View Single Post
Old 12-19-2013, 07:29 AM   #5
AriWiedaetschi OP
Adventurer
 
AriWiedaetschi's Avatar
 
Joined: Dec 2013
Location: MoselFranken Germany
Oddometer: 76
Three weeks in Autember

6300 km from the Moselle to the end of the Carpathians


At the s tart, the trip to Romania was quite a disappointment!



Miserable infrastructure, stray dog pack, poor basic services, by our standards, abysmal accommodation, terrible food supply, constant begging, Sanitary facilities with Würgreizgarantie (is a spezial German word, it means the warantee to bring your stomach contents from inside out), theft and corruption starts at the border post ..........



of all these adventurous things we have very little seen or experienced.
This trip report will therefore tell more of the nice, friendly, and helpful people

and show how to get even with a 250 Enduro and only 49 liters of luggage through the many large and small adventures such a long trip can offer.






Actually, it was from the outset a pretty crazy idea and I already know no longer what jolly mood has driven us to deny this long way.

Anyway, I can vividly remember me of the days after that memorable evening when Sabine, Helga, Lutz and I decided this trip had to tackle.


There was, for example, the first estimate of the route through the mountains to the Black Sea, which made ​​me play formidable 6.800km a powerful sinking feeling in my stomach.

On top of that, the trip would take at least 3 weeks. Just the usual quantities of equipment and clothing would make a service truck needed.


But it was still good 9-10 months away and secretly catch yourself doing, how to make a plan rightly considered how to get out of the number by a socially responsible way . But the girls knew no mercy and so the project slowly took forms or better deformities on.

With the focus of the age of my faithful 650s SLR (see sardines) and the expected amounts of baggage, the journey has been deallocatedfor the four-cylinder bikes .

But two months before the departure date, shortly after my off-road Alpentour) scored two degenerated intervertebral discs, a torn Achilles tendon and a torn shoulder tendon is plenty of trouble.






In my case that meant that a 300kg motorcycle was out of the question. Sabine sensed the chance finally to lead their new 250cc enduro on a long trip and then as the Honda CRF was in sale for 4,000 € , in me grew a downright audacious plan.


No two days later there were two CRF 250L in the garage and the question in the space, how in the world do I get there luggage for three weeks on it and how we should tell Helga and Lutz that longer motorway sections are dead.



Day 0
Stage: Livingroom –Garage- Garden (RLP) 0,1 km
Losses: ca. 20 kg Baggage, which must remain at home
Tour description: Balanced tour with short but very steep climbs (basement stairs)

Now, as are the remaining bundle of belongings that just barely fit into the stuff sack that also the thermal lining of jackets and trousers can be stuffed to do so. Because that should be necessary, because in Romania it is hot and until mid-September, there is a severe drought period.



So the plan ..........

and I can and would like it ever anticipate, the lining were rather rare in the pocket. Even more rarely, only the wetness protection membrane was packed.

It was approaching the big moment of the CRF Erstbepackung and it worked much better than expected.









Mit ca. 12kg noch recht ziviel ausgefallen, machte sich das Gewicht auf dem Heck hoch thronend während der Fahrt deutlich weniger negativ bemerkbar als erwartet und auch der kleine Tankrucksack trübte allenfalls im Stehen auf den Rasten das Fahrvergnügen etwas.
Für eine 25oer ist es eben doch ein sehr erwachsenes Motorrad.


Tag 1
Stage: Löf-Franzensbad (CZ) 483 km
Losses: Speedo Spiral Zephyr, starting problems


Tour description:Long and fairly unspectacular road section by known regionsdie selbst im WesterWald bereits ein Mensch gesehen hat.


So then it was for the three of us (Sabine, Volker and the Mutbär)





on 17.08.2013 even without breakfast from the sunny Untermosel up in the cool Westerwald .

A good time to introduce our new Topinvestment (NAVI) to undergo extensive testing.








Aber ich wills gleich vorwegnehmen, es sollte das teuerste aber auch wenns lecker war das zweitschlechteste Frühstück dieser Reise werden. Und somit ist es schon fast ein Qualitätsprädikat für das, wass wir noch vor uns hatten.


Nachdem Michaele (sie wollte uns nur ein kleines Stück begleiten), Helga und Lutz eingetroffen waren gings dann quer durch den Vogelsberg in und an der Rhön vorbei in den Thüringer Wald. Pünktlich vor HiBu trennte sich Helgas 100 000 km Zephyr dann zwanglos von ihrer Tachowelle, was einen Besuch bei Bruno (befreundeter KAWA-Händler und stets hilfsbereiter Genosse) notwendig erscheinen ließ. Und wieder passte das Timing perfekt, denn Gabi und Bruno waren obwohl erst Samstagnachmittag war nicht mehr in Ihrem Laden. Servicewüste sag ich nur. :-)

Den Wunsch der Mädels, zum Kuchen ins http://www.cafe-otto.de/ (beste Konditorei im ganzen wilden Osten) zu fahren fand ich ebenso verlockend wie von den zusätzlichen km her gänzlich abwegig. Man muss auch mal nein sagen können. Und so erreichten wir nach einem kulinarischen Stopp in Sonneberg unsere Unterkünfte im zarten rot der langsam versinkenden Sonne.


Vorher hatte ich noch reichlich Spaß mit dem Tschechischen Geldautomaten, der nach der in bestem Deutsch formulierten Frage nach der gewünschten Sprache ohne Umschweife meine linguistischen Wünsche ignorierte und lustig wilde für mich unverständliche tschechiche Auswahlmenüs anbot. Nach 4 Versuchen (try and error, wobei jedes Mal die Karte wieder ausgeworfen wurde) hatte ich es dann bis zur PIN geschafft und zwischen mir und meinen ersten Kronen stand eigentlich nur noch der Polizeiwagen, der mittlerweile hinter mir Platz gefunden hatte.
Es zeigte sich, dass die Beiden etwas barsch auftretenden Ordnungshüter vom Schlage -ich hab dank der Uniform endlich mal was zu melden- aber nur an unseren falsch parkenden Motorrädern interessiert waren, denn schließlich sind wir in einer Kurstadt, da kann mann nicht eben mal auf dem Bürgersteig anhalten, auch wenn der 20 Meter breit ist. Nachdem wir den Beiden ein wenig Beachtung geschenkt hatten, war dann auch alles wieder gut und wir durften endlich zum Essen.


Zu Franzensbad muss ich noch ein paar Worte loswerden.
Der alte Kurort ist wirklich eine Augenweide. Er ist leicht und schnell zu erreichen und ein idealer Eingang zum deutsch-tschechichen Grenzgebirge. Das Essen ist gut und Unterkünfte gibt es in verschiedenen Preisklas ab 30€ aufwärts reichlich. Leider ist er aber auch ein etwas altbackener Urlaubsort und man ist mit 39 Lenzen (oder en wenig mehr), von einigen mitgeschleppten Enkeln und Urenkeln abgesehen, der Jüngste in der Disco. Gut das störte uns nach rund 500km Landstraße nun weniger, aber an sommerlichen Wochenenden ist eine Zimmerreservierung absolut ratsam, da der Ort schnell ausgebucht ist.
__________________
I want to die asleep like my grandfather...
....not screaming like his passenger
http://feldweg-streuner.blogspot.de
AriWiedaetschi is offline   Reply With Quote